Bielefelder 80er und Angy’s Buch

Unterstützung ist gefragt!

:shock:
Angy schreibt ein Buch….

….den Floh hat mir heute der Zeitungsredakteur, Frank T. beim Interview ins Ohr gesetzt. Ideen dazu habe ich schon ewig im Kopf. :x :nest:

…..also werde ich beginnen all meine Erinnerungen, Erlebnisse und erreichten Ziele schriftlich zusammen zu tragen.

image_pdfimage_print
 
PDF24    Sende Artikel als PDF   

5 thoughts on “Bielefelder 80er und Angy’s Buch

  1. „Weißt du noch“

    Frank T. schreibt gerade selber an einem Buch und will es ab Sommer 2016 veröffentlichen. Ausschließlich wird er über die Bielefelder 80er Jahre schreiben.
    Beim Recherchieren im Internet hat er meine Webseite (MR-EGO.de) gefunden und mich kontaktiert.
    ;)

    An einem Nachmittag saß er dann mit meinem Partner und mir zusammen und wir konnten gemeinsam einige Insider-Fakten der Bielefelder-80er-Szene zusammenbringen. Mit Hilfe meiner Webseite, diesem Forum und unseren persönlichen Erinnerungen waren rasch einige Zettel mit Notizen gefüllt. Fotos werden später auf dem digitalen Weg übermittelt.

    Frank T. ist dennoch an weiteren Geschichten und Anekdoten aus der damaligen Zeit, die allgemein bekannt waren, interessiert.
    Wem fällt etwas ein an das sich noch viele erinnern können, dann lasst es mich wissen.
    :cube:

    Sobald Frank seine Notizen fachgerecht zu Papier gebracht hat, bekomme ich einen Buchvordruck.
    :x

    Für das Buch „Die 1980er Jahre in Bielefeld“ von Frank Tippelt wird um Unterstützung gebeten.

    Bitte beantworten Sie nur die Frage,n, die Sie möchten und die auf Sie zutreffen. Für weitere Anregungen und Details, die auf diesem Bogen nicht erfragt werden, bin ich Ihnen dankbar. Auch Hinweise auf Zeitzeugen, die in einem besonderen Zusammenhang mit einer der hier aufgeführten Fragen stehen, nehme ich gern entgegen (z. B.: Wer hat aus seinem kleinen Laden einen Supermarkt gemacht, welches Gebäude stand an prominenter Stelle und ist heute völlig verschwunden etc.). Danke für Ihre Hilfe.

    1) Einkaufen: Gab es noch Tante-Emma-Läden und wo? Was unterschied Supermärkte der 80er von den heutigen? Gab es schon Geschäfte „auf der grünen Wiese“? Wo waren Wochenmärkte? Worauf kam es beim Einkauf an (kaufte man nur, was man brauchte)? Wie gestaltete sich die Suche nach „günstigen Gelegenheiten“ (Schnäppchen, Sonderangebote, SSV, WSV – hat man sich um das beste Schnäppchen geprügelt?)?

    2) Nennen Sie wichtige und bekannte Geschäfte wie Milchgeschäft, Schuster, Schmied, Tante-Emma-Läden, Fleischer, Bäcker in Ihrem Wohnviertel und in der Innenstadt, falls es die noch gab. Und wo waren Supermärkte?

    3) Ernährung: Was gab es zu kaufen, was konnte man sich leisten? Kennen Sie noch typische Koch/Back-Rezepte der 80er Jahre? Wie sah das Essen kochen in der Familie aus: Was gab es wochentags, was als Sonntagsessen? Aß man auch schon mal „international“ (Stichwort: Dönerbude, Pizzeria)? Wo war die erste Dönerbude. Welches war die beliebteste Imbissbude? Welche Süßigkeiten schlickerten die Kinder am liebsten? Wie viel kosteten Lebensmittel (vielleicht kennen Sie noch einige Preise)? Gab es Festpreise bei Lebensmitteln oder legten die die Geschäfte selbst fest (Stichwort: unverbindliche Preisempfehlung z. B. auf Suppentüten von Knorr)?

    4) Kleidung: Was trugen Kinder? Wo bekam man die Sachen her? Preise

    5) Kleidung: Ganz allgemein – was trugen Erwachsene im Alltag und beim Ausgehen? Wo kauften Erwachsene Kleidung (Kaufhäuser, aus zweiter Hand etc.)? Preise

    6) Wie war die Jugendmode der 80er? Wo kaufte man die?

    7) Welche angesagten Friseure gab es in den 80ern in Bielefeld? Waren Sie da mal?

    8) Hatten Sie schon Zentralheizung?

    9) Wer lieferte Kohle, wann war Kohle günstig, wie viel kostete Kohle?

    10) Welche Haushaltsgeräte hatten Sie in den 80er Jahren? Was hat sich dadurch in Ihrem Haushalt verändert?

    11) Welche Cafés, Kneipen, Tanzlokale suchte man auf? Wo waren Diskos? Was wurde wo gespielt? Gab es alternative Treffpunkte für Jugendliche? Eintrittspreise? Gab es Mode-Getränke oder -Speisen und zu welchem Preis?

    12) Welche Musik wurde in den Cafés, Kneipen und Tanzlokalen gespielt?

    13) Wo traf sich die Jugend in der Freizeit, wo die Erwachsenen?

    14) Sonntagsausflug mit der Familie. Ausflugsziele: bekannte Lokale, Picknickwiesen, Badeteiche, Badeanstalten

    15) Feiertage: Wie verbrachte man die Familienbesuche?

    16) Wie sah Sonntagskleidung für Kinder, Jugendliche, Erwachsene (Mode) aus, gab es noch immer zum Sonntagsspaziergang weiße Strümpfe?

    17) Mit welchem Verkehrsmittel fuhr man auf Sonntagsausflug?

    18) Originale der Stadt (bekannte Sportler, Wirte, originelle Menschen, die immer wieder in der Öffentlichkeit auftauchten)

    19) Haben Sie eine Geschichte/Anekdote aus dieser Zeit, die allgemein bekannt war und an die sich viele erinnern können?

    20) Verkehr: Wie wichtig war ein Auto? Wer waren die größten Autohändler? Wer fuhr welche Automarke (z. B. Arbeiter Käfer, Bankbeamter Opel etc.)? Wie groß war der Gebrauchtwagenmarkt? Wo standen Blitzer?

    21) Wie sahen Tankstellen aus? Gab es noch den Tankwart? Wie viel kostete Sprit? Welche Spritsorten gab es? Wie viele Tankstellen gab es? Lebensmittel/Genussmittel an Tankstellen – wo gab es sowas zuerst?

    22) Kinderspiele: Was spielten die Kinder und wo? Wo gab es Spielplätze, welche Spielgeräte standen dort?

    23) Wie war das damals mit dem Freund/der Freundin, wo traf man sich?

    24) Wo war der erste Geldautomat?

    25) Schulzeit/Lehre/Arbeitswelt: Wo haben Sie gearbeitet, als was? Welchen Stundenlohn bekamen Sie? Gab es wöchentliche Auszahlungen? Gab es noch Lohntüten/Lohnstreifen? Wie bekam man eine Lehrstelle? Kennen Sie jemanden, der den Niedergang eines wichtigen Bielefelder Unternehmens miterlebt hat? Wie viele Arbeitstage, welche Wochenarbeitszeit hatten Sie?

    26) Wie viele Menschen in Ihrem Freundes-/Verwandten- und Bekanntenkreis haben studiert? Und wo?

    27) Geschichten/Anekdoten/typische Erlebnisse aus dem Arbeitsleben: Musste der Lehrling immer einkaufen? Ging man nach der Lohnzahlung erstmal in die Kneipe?

    28) Welche typischen Arbeiterviertel, welche typischen Arbeiterkneipen gab es? Oder war das in den 80ern schon vorbei?

    29) Wie groß war das politische Engagement in den 80er Jahren? Wofür und wogegen waren die Menschen in Bielefeld (z. B.: Ostwestfalendamm, atomare Aufrüstung)?
    30) Welche Begegnungen hatten Sie mit ausländischen Mitbürgern? Wie war das Verhältnis allgemein zwischen Ausländern und Deutschen?

    31) Erinnern Sie sich an große Ereignisse der Zeit (politische, sportliche, wirtschaftliche)?

    32) Wo wohnten die Beamten und die Wohlhabenden, wie wurde über sie geredet?

    33) Schule: Welche Erinnerungen haben Sie an Lehrer, Erziehungsmethoden, Lehrmethoden?

    34) Wie haben Sie die Uni erlebt?

    35) Wie haben Sie die Studentenszene erlebt?

    36) Wo trafen sich Arbeiter/Lehrlinge, wo trafen sich Studenten?

    37) Welche Veränderungen brachten die Studenten der Uni für die Stadt?

    38) Können Sie sich noch an Ihre WG erinnern? Wie sah die aus?

    39) Wo gab es alternative Kindertagesstätten (Kinderladen), Geschäfte etc.?

    40) Wo konnte man Fernseher, Radio, Stereoanlage kaufen? Erinnern Sie sich an Ihre Lieblingssendung im Fernsehen/im Radio? Wo gab es Schallplatten?

    41) Welche Serien in Zeitungen, Groschenheften gab es?

    42) Wo konnte man die Groschenhefte kaufen, welche Comic-Hefte waren beliebt?

    43) Welche Radiosender wurden gehört?

    44) Allgemein: Musik (Ihre Lieblingslieder), Kino (Lieblingsfilme, Lieblingskino, Kartenpreise), Schauspieler, Schauspielerinnen. Gab es im Kino Getränke und Popcorn?

    45) Werbung: Welche Marken wurden beworben und wo (Plakate, Fernsehen, Radiowerbung)? Kennen Sie noch Werbesprüche, vielleicht sogar von Dr. Oetker, Granini oder anderen Bielefelder Firmen?

    46) Wie sah Neonreklame aus, wo waren die größten Neonreklamen?

    47) Wie haben Sie die Fußball-Weltmeisterschaft 1982 und 1986 erlebt?

    Angy / MR-EGO Antwort vom Juni 20th, 2016 19:01:

    Das Buch von Frank Tippelt „Weißt du noch“ kommt langsam in Fahrt….

    Die korrigierte Endfassung, von Frank Tippelt, wird wohl im September 2016 im Laden stehen.

    Das Buchcover sieht jetzt schon mal sehr ansprechend aus.
    ANGY DARK AUS BIELEFELD

  2. Wie kriege ich denn direkten Kontakt zu Frank Tippelt? Ich finde nix im Internet. Ich kenne mehrere Leute, die interessante Erinnerungen beisteuern könnten.

    Angy / MR-EGO Antwort vom Dezember 21st, 2015 01:53:

    Hi, ich maile Dir.

  3. „Weißt du noch“

    Das Buch ist ein Muß – besonders für Bielefelder der 80er Jahre!!!  :)

    Es ist bereits beim ersten durchblättern absolut sehenswert!!! Klasse Druck!!! Tolle Bilder und hervorragende Texte!!!

    Dieses Buch kann in Bielefeld bei THALIA für 11,90 Euro erworben werden!

    Angy Dark – 1990
    Die 80er waren bzw sind mein Leben und in diesem Buch gibt es sogar einige Statements von mir. 🙂

    Riesen Dank an Frank Tippelt 🙂

    ANGY DARK AUS BIELEFELD
    ANGY DARK AUS BIELEFELD

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


sieben × 9 =

Foto Upload:

Nachdem ein Foto hoch geladen wurde, wird der Foto-Link automatisch im Kommentarfeld eingefügt. Die Grösse für den Foto-Upload darf 100kb pro Bild nicht überschreiten!.

Foto aussuchen: